Die Erdmännchen-Familie im Kölner Zoo wächst weiter (Foto: Kölner Zoo)

Frisches Leben im Kölner Zoo: Vier flauschige Erdmännchen-Jungtiere tummeln sich seit kurzem auf der Anlage. Die pfiffige Mama und Clan-Chefin „Babetje“ hat Anfang Mai den Wuselnachwuchs zur Welt gebracht.

Im Überblick:

  • Die vier Jungtiere wurden von der dominanten Clan-Chefin „Babetje“ geboren.
  • Die Erdmännchen-Babys wurden in einer selbst gegrabenen Höhle zur Welt gebracht.
  • Die Erdmännchen-Gruppe im Kölner Zoo besteht aus 22 Tieren.

Erdmännchen-Clan: Eine Familienangelegenheit

Die 22-köpfige Gruppe im Kölner Zoo hat sich durch den neusten Nachwuchs von Babetje erweitert. Die niederländische Immigrantin übernahm bei ihrer Ankunft im Jahr 2019 schnell die Führungsrolle in der Gruppe. Als erfahrene Mutter kümmert sie sich um den Nachwuchs, verlässt aber auch bald die Wurfhöhle zur Nahrungssuche, um ihre Kleinen ausreichend säugen zu können. In ihrer Abwesenheit übernimmt ein ausgewachsenes Erdmännchen die Babysitter-Rolle, so Report-K.

Abenteuerlustige Kerlchen: Die Welt entdecken

Seit einigen Tagen begeben sich die kleinen Erdmännchen gemeinsam mit ihren Babysittern auf Entdeckungstouren durch die Zooanlage. An kalten und nassen Tagen suchen sie Schutz und Wärme in Tontöpfen und mit Heu gefüllten Körben unter den Wärmelampen. Gemeinsames Kuscheln inklusive!

erdmännchen
Erdmännchen Nachwuchs im Kölner Zoo (Foto: IMAGO / Future Image)

Fütterungszeit und Wächterpflichten: Erdmännchen-Alltag

  • Das Futter der Erdmännchen beinhaltet unter anderem Garnelen, Grillen, Stücke von Muskel- und Herzfleisch sowie Mäuse oder Obst.
  • Zur Förderung des natürlichen Such- und Scharrverhaltens wird das Futter in Säcken mit Heu oder Rindenmulch versteckt.
  • Sicherheit steht hoch im Kurs: Es gibt immer mindestens einen Wächter, der auf einem erhöhten Posten sitzt und Ausschau nach Feinden hält.
  • Die Warnlaute des Wächters helfen den Erdmännchen, zu erkennen, ob die Gefahr vom Boden oder aus der Luft kommt.