Hans Peters in der damaligen Peters-Brauerei in Monheim (Foto: Imago/sepp spiegl)

Mit einem Plöpp kann man jederzeit das Peters Kölsch Brauhaus in den eigenen Wänden öffnen. Wir haben uns das Brauhauserlebnis für daheim einmal angeschaut.

Im Überblick:

  • Seit 1847 hielt Peters Kölsch die Stellung an der nordischen Altbiergrenze.
  • 2004 ging die Kölsch Marke an das Haus Kölscher Brautradition über.
  • Besonders die speziellen Flaschen von Peters Kölsch heben es von anderem Kölsch ab.

Das Kölsch mit dem Plöpp!

Im Norden Kölns wurde seit 1847 das Peters Kölsch gebraut. Kurz vor der berüchtigten Altbiergrenze hielt die Peters-Brauerei lange Zeit die Stellung und verfechtete den guten Kölsch-Geschmack. Peters Kölsch sieht sich selbst nicht als Massenprodukt, sondern ist glücklich mit einem gewissen Nischen-Image und dem Standing als Kölsch-Spezialität. So findet sich nur in ausgewählten Kneipen ein fassfrisches Peters Kölsch. Auch die Steinie-Flaschen mit Bügelverschluss sind in der Kölschwelt ein Alleinstellungsmerkmal.

Peters Kölsch und Düssel Alt
Peters Kölsch und Düssel Alt der damaligen Brauerei in Monheim (Foto: Imago/sepp spiegl)

Flaschen und Etikett

  • Das Peters Kölsch Etikett ist klassisch in Rot gehalten. Die Brauerei thront über dem bekannten Peters Schriftzug.
  • Die 0,33 Liter Bügelverschlussflasche macht das Peters Kölsch so einzigartig. Kein anderes Kölsch lässt sich mit einem Plöpp öffnen.

Geschmack

  • Peters Kölsch ist sehr mild und süffig. Die Malzsüße bestimmt das Geschehen und man versucht diese mit einer stärkeren Hopfennote abzufangen. Es bleibt die Süße, ohne wirklich aufregend zu wirken.

Geruch

  • Beim Geruch setzt sich der Hopfen leicht gegenüber dem Malz durch. Auch leichte Fruchtnoten lassen sich erahnen, was ggf. mit einer Zutat zu tun hat: Weizenmalz.

Aussehen im Glas

  • Nicht nur im Geruch macht sich das Weizenmalz bemerkbar. Auch dir stabile Schaumkrone ist auf diese Zutat zurückzuführen. Ansonsten ist Peters typisch Kölsch, klar gefiltert und goldgelb.

Unser Fazit

Peters Kölsch will für seine Biertrinker das "Brauhaus für zu Haus" sein. Das gelingt sicherlich gut und ist auch mit den Bügelverschluss-Flaschen ein besonderes Erlebnis. Ob es bei 0,33 Liter Flaschen notwendig ist, das Brauhaus mit dem Bügelverschluss jederzeit wieder schließen zu können, wie es auf der Website von Peters vorgeschlagen wird, ist bei einem so süffigen Bier eher schwer vorstellbar. Peters Kölsch ist anders, als die anderen und daher nicht zu Unrecht in den Top 10 der beliebtesten Kölsch-Sorten.