Eine überraschende Ankündigung erreicht die Kölner Polizei als ihr Präsident Falk Schnabel verkündet, nach Hamburg zu wechseln.

Im Überblick:

  • Falk Schnabel, Polizeipräsident von Köln, tritt seinen neuen Posten in Hamburg an.
  • Nach nur 15 Monaten in Köln wird er der Nachfolger des in Ruhestand gehenden Hamburger Polizeipräsidenten Ralf Martin Meyer.
  • Mit dem Wechsel erweitert Schnabel seine Führung über nahezu 10.000 Beamt*innen, fast das Doppelte seiner bisherigen Stellung in Köln.

Ein abrupter Abschied

Falk Schnabels Abgang stößt auf Überraschung bei den Kölner Polizist*innen. Der plötzliche Wechsel zum Hamburger Polizeipräsidium, nur 15 Monate nach seinem Amtsantritt in Köln, kam für viele unerwartet, so der Kölner Stadt-Anzeiger.

Ein Gewinn für Hamburg

Trotz Verlustgefühlen in Köln begrüßt Hamburg den erfahrenen Juristen mit offenen Armen. Falk Schnabel bringt seine Großstadterfahrung und Führungsqualitäten mit, um die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers fortzusetzen und Hamburg in sicheres Fahrwasser zu führen.

Ein unbesetzter Posten

  • Der plötzliche Wechsel hinterlässt Fragen über Schnabels Nachfolge in Köln.
  • Der genaue Zeitpunkt des Wechsels soll im Oktober sein, was dem Kölner Polizeipräsidium etwas Zeit gibt, um den leeren Posten zu besetzen.
  • Mehrere Namen möglicher Kandidat*innen zirkulieren bereits in Polizeikreisen, aber bisher bleibt die Nachfolge reine Spekulation.

Es wird spannend, zu sehen, wer in Schnabels Fußstapfen treten wird.