Die Katzenbuckelbrücke in Köln-Mülheim macht sich bereit für eine Auffrischung. Vor Beginn der Sanierungsarbeiten bleibt sie jedoch eine Woche gesperrt.

Im Überblick:

  • Katzenbuckelbrücke: Eine Woche Sperre für Vorarbeiten.
  • Start der Sanierung folgt nach Ausschreibungsphase.
  • Voraussichtliche Bauzeit für die Sanierung: 26 Wochen.

Zukunftspläne für eine historische Brücke

Die Katzenbuckelbrücke, gebaut 1957, stellt eine bedeutende Verkehrsverbindung zwischen dem Mülheimer Ufer und der nordöstlichen Spitze des Jugendparks dar. Nach über 60 Jahren kontinuierlichen Betriebs ist es nun an der Zeit, die Brücke umfassend zu sanieren und so ihre Lebensdauer zu verlängern.

Investition in Sicherheit und Ästhetik

Die Stadt Köln hat sich entschieden, in die umfangreiche Sanierung der Brücke zu investieren. Damit soll nicht nur die Sicherheit erhöht, sondern auch das äußere Erscheinungsbild verbessert werden, so der Kölner-Stadtanzeiger.

Vorerst bleibt die Brücke bis 6. Juni für Vorarbeiten gesperrt, so die Stadt Köln.

Sanierungspläne im Detail

  • Erneuerung und Erhöhung der Geländer auf 1,30 Meter.
  • Instandsetzung der Gesimse und Sanierung der Betonflächen.
  • Vergabe des Auftrags an eine Baufirma im vierten Quartal geplant.
  • Geschätzte Gesamtkosten: rund 2,44 Millionen Euro.