Das neue Schuljahr rückt näher und knapp 96 Prozent der Kinder wurden bereits an ihrer Wunsch-Schule angenommen. Jetzt kündigt die Stadt Köln weitere Unterstützung an.

Im Überblick:

  • Die Schulplatzvergabe in Köln ist im Gange und 96 Prozent der Kinder konnten bereits ihre Wunsch-Schule zugewiesen bekommen.
  • Die Stadt Köln bietet individuelle Hilfen für problematische Fälle, wo die Schulwege länger oder komplizierter sind.
  • Zur Bewältigung des Platzbedarfs plant die Stadt die Einrichtung weiterer Mehrklassen an einzelnen Schulen.

Schulweg-Management mit Herz

Die Stadt Köln geht empathisch auf die Familien ein, die besondere Herausforderungen bei der Schulwegbewältigung ihrer Kinder haben. Individuelle Hilfsangebote, die von Freifahrtberechtigungen für die KVB über Wegstreckenentschädigungen bis hin zur Übernahme von Taxikosten reichen, werden bei Schulwegen angeboten, die besonders weit oder mit Umstiegen im öffentlichen Nahverkehr verbunden sind.

Mehrklassen als Lösung

Um den Bedarf an Schulplätzen zu decken, plant die Stadt Köln die Einrichtung weiterer Mehrklassen an einzelnen Schulen. Ursprünglich waren laut Express vier Schulen im Stadtgebiet dafür vorgesehen, doch jetzt werden sieben weitere hinzugefügt.

Neue Schritte und Maßnahmen

  • Hilfsangebote bei langen oder komplizierten Schulwegen, um die Last für die Familien zu erleichtern.
  • Die Einrichtung weiterer Mehrklassen an insgesamt elf Schulen zur Deckung des Schulplatzbedarfs.
  • Diese Maßnahmen sollen auch dazu beitragen, die Lücke zu schließen, die die 590 Kinder hinterlassen, die nach Abschluss des Schuljahrs 2022/23 in der Schuleingangsphase (1. und 2. Schuljahr) verbleiben.