Es steht die zweite große Reisewelle aus Nordrhein-Westfalen an, die die Autobahnen noch stärker frequentiert. Nicht nur Skandinavien-Urlauber*innen kommen nach Deutschland, sondern auch die freien Reisenden und Tagesausflügler machen sich auf den Weg.

Im Überblick:

  • Zweite große Reisewelle aus NRW nimmt Fahrt auf.
  • Lkw-Ferienfahrverbot am Samstag soll Entlastung bringen.
  • Viele Fahrten im In- und Ausland enden im Stau.

Ein Ansturm auf die Autobahnen

Nach einem langsamen Start in die Sommerferien in NRW kündigt sich jetzt die zweite Reisewelle an.

Die Reisewelle umfasst nicht nur die Ferienreisenden, sondern auch diejenigen, die nicht an Ferientermine gebunden sind, sowie Tagesausflügler. Die Stauspitzen erwarten Verkehrsexpert*innen am Freitagnachmittag, Samstagvormittag und Sonntagnachmittag.

Erleichterung durch Lkw-Ferienfahrverbot

Ein zusätzliches Lkw-Ferienfahrverbot tritt am Samstag, dem 1. Juli, in Kraft und gilt bis Ende August immer samstags von 7 bis 20 Uhr. Dies könnte eine gewisse Entlastung für die verkehrsgestressten Autobahnen darstellen.

Staugefahr auch im Ausland

Auch im Ausland ist mit Staus zu rechnen:

  • Nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen europäischen Ländern beginnen jetzt die Ferien.
  • In Österreich starten dieses Wochenende die Bundesländer Burgenland, Niederösterreich und Wien in die Urlaubssaison.
  • Sowohl in Österreich, als auch in der Schweiz und Italien, ist mit verlängerten Fahrzeiten zu rechnen.
  • Besondere Aufmerksamkeit erfordert der Arlbergtunnel in Österreich, der während der gesamten Reisesaison gesperrt ist und eine Umleitung über den Arlbergpass nötig macht.