Symbolbild: Gemüse in einem Supermarkt (Foto: IMAGO / Westend61)

The Good Food, eine Initiative gegen Lebensmittelverschwendung, hat in Köln-Sülz eine zweite Filiale eröffnet. Hier werden gerettete Lebensmittel verkauft, die sonst im Müll gelandet wären.

Im Überblick:

  • The Good Food eröffnet zweite Filiale in Köln-Sülz
  • Gerettete Lebensmittel vor dem Wegwerfen werden hier verkauft
  • Initiative setzt sich gegen Lebensmittelverschwendung ein

Nachhaltigkeit gefragter denn je

Der Laden The Good Food in Köln-Sülz hat seine Türen geöffnet und verkauft gerettete Lebensmittel, die sonst im Müll gelandet wären. Obst, Gemüse, Bier, Säfte und Schorlen können hier erworben werden. Die Initiative setzt sich gegen die Lebensmittelverschwendung ein und rettet noch genießbare Lebensmittel vor der Mülltonne.

  • Die geretteten Lebensmittel stammen aus unterschiedlichen Quellen und wurden aus verschiedenen Gründen aussortiert.
  • Die Mitarbeiter von The Good Food fahren dreimal in der Woche auf Höfe in der Kölner Umgebung, holen Obst und Gemüse von den Feldern und verteilen es mit einem Lastenrad in ihren Läden.
  • Anders als im Supermarkt können Kunden hier bezahlen, was ihnen selbst das jeweilige Produkt wert ist.
  • The Good Food ist eine gemeinnützige Gesellschaft und hat das Ziel, etwas gegen die Lebensmittelverschwendung zu unternehmen.

The Good Food wird von vier angestellten Kräften und 160 Ehrenamtlern betrieben, so der Kölner Stadtanzeiger. Neben dem Laden in Sülz gibt es auch eine Filiale in Ehrenfeld sowie regelmäßig Pop-up-Stores in leerstehenden Lokalen. Besucher*innen können sich zudem im Agnesviertel auf zwei weitere Läden freuen. Durch die Initiative wird das Bewusstsein für die Wichtigkeit von Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung gestärkt.