Symbolbild von einem schwarzen Hirtenhund, ähnlich wie Snoopy (Foto: Unsplash / Jorge Zapata)

Ein weiteres trauriges Hunde-Schicksal ist vom Tierheim Dellbrück gerettet worden. Nun beginnt für den fast verhungerten Hund Snoopy ein neues Leben.

Im Überblick:

  • Snoopy wurde erheblich untergewichtig vom Tierheim Dellbrück gerettet.
  • Das Team des Tierheims war von Snoopys Zustand geschockt.
  • Fragen zur behördlichen Aufsicht seines vorherigen Besitzers stehen im Raum.

Die Details:

Die Mitarbeiter*innen des Tierheims Dellbrück erleben in ihrem Alltag viel, wir berichten regelmäßig über die traurigen Schicksale der Tiere, die im Heim abgegeben werden oder gerettet werden müssen.

  • Bei Ankunft von Snoopy, einem Rüden, der statt 60 Kilo nur 33 Kilo auf die Waage brachte, musste das Team erstmal stark schlucken.
  • Neben dem deutlich sichtbaren Hunger litt Snoopy auch unter einem Flohbefall, der seine Gesundheit weiter beeinträchtigte.

So geht es mit Snoopy weiter:

Sicher im Tierheim, wird Snoopy alle zwei Stunden mit kleinen Portionen gefüttert, damit sein Körper sich allmählich an regelmäßige Nahrung gewöhnt. Das Tierheim-Team beobachtet und betreut Snoopy intensiv, in der Hoffnung, dass er bald an Gewicht zunimmt und sich sein Zustand stabilisiert.

  • Dennoch fragt man sich, welche Umstände zu Snoopys kritischem Zustand führten, trotz einer im Nachhinein bekannten behördlichen Betreuung seines Besitzers.
  • Wir hoffen auf baldige Aufklärung und vor allem darauf, dass Snoopy ein liebevolles Zuhause findet.
  • Das Tierheim Dellbrück kann hier unterstützt werden.