Nach fünf Spieltagen beträgt die magere Ausbeute des FC's genau einen Punkt. Und zu allem Übel geht es nun gegen Stuttgart und Leverkusen.

Im Überblick:

  • Im fünften Saisonspiel gegen Bremen gab es wider Erwarten nicht drei Punkte.
  • Stattdessen steuern die Kölner auf die Einstellung ihres Negativrekords zu.
  • In den nächsten beiden Spielen warten auf die Geißböcke zwei Top-Teams der Bundesliga.

Fünf Punkte war das Minimalziel

Nach fünf Spieltagen lässt sich ohne Schwarzmalerei feststellen, dass der FC einen Fehlstart in die Saison 2023/24 hingelegt hat. Von 15 möglichen Punkten holten die Männer von Trainer Steffen Baumgart gerade einmal einen.

  • "Es sind vier bis sechs Punkte weniger, als wir haben wollten", zitiert das Fachmagazin Kicker Manager Christian Keller.

Vor allem gegen Bremen hatte sich der FC mehr ausgerechnet. Und nach den ersten 30 Spielminuten schien auch durchaus der erste Sieg der Saison drin zu sein, Baumgarts Elf dominierte das Spielgeschehen bis dahin deutlich und führte mehr als verdient mit 1-0. In der zweiten Hälfte folgte dann der unerklärliche Einbruch.

  • "Wir hatten nach vier Spieltagen erstmals einen Gegner, mit dem wir uns mindestens auf Augenhöhe bewegen, was die Kaderstärke anbelangt", sagte Keller im Anschluss.

Ex-Kölner erzielte bereits zehn Tore

Nun reist am kommenden Samstag die Überraschungsmannschaft der Saison, der VfB Stuttgart an. Die Schwaben liegen derzeit in der Tabelle hinter München und Leverkusen auf Rang drei, trafen bislang 17-mal ins gegnerische Tor, sagenhafte zehn Tore steuerte der Ex-Kölner Serhou Guirassy bei. Und wieder blickt Manager Keller auf den Kader.

  • "In der Summe ist das kein Kader, wo wir sagen müssen: Da treten wir lieber nicht an", zitiert ihn der Geissblock.

Keller sieht seine Kölner vom Potenzial her ganz in der Nähe der Schwaben. Nur, Letztere holten bislang zwölf Punkte und der FC nur einen.

Neuer Negativrekord in Leverkusen?

Eine Woche später stehen die Chancen für die Kölner nicht gerade besser, dann müssen sie auf die andere Rheinseite zum Nachbarn in Leverkusen. Sollte das Match gegen Stuttgart verloren gehen, würde Köln den Negativrekord aus der Saison 2017/18 einstellen, den bislang schlechtesten Saisonstart der Vereinsgeschichte: Ein Punkt aus sechs Partien. Dann stünden in Leverkusen die Zeichen auf einen neuen Negativrekord.

  • "Düsterer Ausblick", titelte der Geissblock einen entsprechenden Artikel vom Montag. Und forderte Mannschaft und Trainerstab auf: "Jetzt muss der FC überraschen!"

Fazit:

Mit einem mickrigen Punkt aus fünf Spielen startete der FC in die Saison. Nun droht gegen Stuttgart die Einstellung des bisherigen Negativrekords. Und eine Woche später müssen die Geißböcke bereits nach Leverkusen. Die Zeichen stehen auf Krise, doch wir geben die Hoffnung auf eine erfolgreiche Saison nicht auf! Come on, FC!