Das Autonome Zentrum (AZ) Köln steht vor einem möglichen Umzug nach Kalk. Die Verhandlungen zwischen Stadtverwaltung und AZ zeigen Fortschritte – bei den Anwohnenden in Kalk herrscht jedoch Unsicherheit.

Im Überblick:

  • Noch in 2024 wird ein Umzug des Autonomen Zentrums von der Luxemburger Straße in Sülz nach Kalk angestrebt.
  • Die bisherigen Mieter*innen am möglichen neuen Standort in Kalk sorgen sich jedoch um ihre Existenz.
  • Der erste Schritt zu einer Entscheidung soll Anfang Februar zwischen der Stadtverwaltung und dem AZ getroffen werden.

Der geplante Umzug des Autonomen Zentrums

Der vorgeschlagene neue Standort des AZ befindet sich in der Straße "In den Reihen" in Köln-Kalk. Dort soll das bisher angebotene Programm des Kulturzentrums, bestehend aus Kunst, Musik, Workshops und linker Politik, fortgesetzt werden können – so berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger".

  • Der Grund für den Umzug: Die Stadt Köln benötige das aktuelle AZ-Gelände an der Luxemburger Straße für ihr Großprojekt "Parkstadt Süd". Dieses Projekt soll den Inneren Grüngürtel komplettieren und Raum für Wohnungen und Gewerbe schaffen.
  • Das Autonome Zentrum, seit 2014 am jetzigen Standort, steht somit vor einem möglichen Umzug – die letzte Nutzungsvereinbarung für Sülz war eigentlich schon 2023 abgelaufen.
  • Die Verhandlungen über den neuen Standort in Kalk laufen bereits seit 2022, seitdem seien die Stadt Köln und das AZ im Gespräch.

Bedenken der Kalker Anwohner*innen

Eine wichtige Voraussetzung für den Umzug sei allerdings, dass die bisherigen Mieter*innen des Standorts nicht verdrängt werden. Der vorgeschlagene Standort "In den Reihen" in Kalk birgt Unsicherheit für die dortigen Anwohnenden – diese äußern gegenüber dem "Kölner Stadt-Anzeiger" ihre Befürchtung, dass der Umzug des AZ ihre Existenzgrundlage beeinträchtigen könnte.

  • Am 1. Februar sei ein Treffen zwischen Vertreter*innen des AZ, der Kalker Stadtverwaltung und einem lokalen Busunternehmer aus Kalk, der auf dem geplanten Standort ansässig ist, geplant.
  • Das Ziel: Es soll eine Absichtserklärung unterzeichnet werden, die die grundsätzliche Bereitschaft aller beteiligten Parteien darlegt, eine gemeinsame Lösung für den Umzug zu finden.
  • Es werde angestrebt, dass die ersten Umzugsaktivitäten noch im Jahr 2024 stattfinden – die Mieter*innen in Kalk warten derzeit auf Informationen seitens der Stadt bezüglich Alternativstandorten oder möglichen Umzugsterminen.

Fazit:

Der anstehende Umzug des Autonomen Zentrums von Sülz nach Kalk ist von Plänen seitens der Stadt und Unsicherheiten seitens der Mieter*innen am neuen Standort geprägt. Der 1. Februar soll Licht ins Dunkle bringen: AZ, Stadtverwaltung und ein Busunternehmer wollen eine Absichtserklärung unterzeichnen – das ist zumindest ein Anfang. Wenn alles gut geht, ist Kalk dann bald noch ein Stück kulturreicher.