Der geplante Umzug der Kölner Zentralbibliothek auf die Hohe Straße erlebt eine erneute Verzögerung. So geht es jetzt weiter.

Im Überblick:

  • Ursprünglich sollte der Umzug der Bibliothek Anfang 2023 stattfinden.
  • Jetzt wurde er auf Sommer 2024 verschoben.
  • Durch Verzögerung entstehen keine zusätzlichen Mietkosten.

Verzögerung beim Umzug der Zentralbibliothek

Die ursprüngliche Planung sah vor, dass der Umbau des Gebäudes auf der Hohe Straße bis 2022 abgeschlossen sein sollte. Der Standortwechsel der Zentralbibliothek hätte dann Anfang 2023 stattfinden sollen. Laut aktuellem Plan kommt es nun erst 2024 zum Umzug. Die Stadt wird aufgrund der Verzögerung keine zusätzlichen Mietkosten für das Gebäude auf der Hohen Straße haben. Das betont die Stadtverwaltung gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Konsequenzen für die Nutzer*innen und die Sanierung

Die Nutzer*innen der Bibliothek werden von der Verzögerung nicht unmittelbar betroffen sein, da die Bibliothek am Neumarkt bis zum Umzug geöffnet bleibt.

  • Die Sanierung des Gebäudes von 1979 am Neumarkt beginnt erst nach dem Umzug, und zwar voraussichtlich nach dem Sommer 2024.
  • Diese Sanierung soll bis Ende 2027 abgeschlossen sein.

Der Umzug der Zentralbibliothek Köln ist ein komplexer Prozess, der gut geplant sein muss, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Trotz der Verzögerung bleibt das Hauptziel bestehen: einen angenehmen und funktionellen Ort für die Kölner*innen zu schaffen, an dem sie Literatur und Wissen weiterhin genießen können.