Vor einem Vierteljahrhundert steppte hier noch der Bär. Heute herrscht gähnende Leere im Fernsehturm. Doch das könnte sich bald endlich ändern. 

Im Überblick:

  • Mit 266 Metern ist er das höchste Gebäude Kölns. 
  • Und mit 25 Jahren Leerstand auch eines der verlassensten der Stadt. 
  • Nach einer wegweisenden Entscheidung im vergangenen Jahr könnte sich das jedoch in Zukunft wieder ändern. 

Ein verlorenes Wahrzeichen der Stadt 

Der Fernsehturm prägt die Kölner Skyline ebenso wie der Kölner Dom. Doch im Gegensatz zum Dom ist der Colonius verlassen und seit nunmehr fast 25 Jahren für Besucher geschlossen. Wo bis 1994 noch spektakulär in der höchsten Gastronomie gespeist werden konnte, ist jetzt gähnende Leere. Auch die legendären Technopartys, die noch bis 1999 stattfanden, sind lange Geschichte. Der Kölner Stadt-Anzeiger hat einen Blick in das größte Bauwerk der Stadt geworfen:

 Colonius 1. Stock 

  • Das wohl höchste erste Stockwerk Kölns liegt in 174 Metern Höhe. 
  • Hier war früher das Restaurant ansässig. Auf 784 Quadratmetern Fläche wurde gekocht, serviert und genossen. 
  • Alles mit einem phänomenalen Ausblick über die Stadt. 
  • Der Außenring des Stockwerks war drehbar und so absolvierten die Gäste in einer Stunde eine Runde um den Fernsehturm. 

Colonius 2. Stock 

  • Über dem ehemaligen Restaurant liegt die Aussichtsetage. 
  • 652 Quadratmeter Fläche mit großen Fenstern zum Hinausschauen und Staunen. 
  • Hier gab es sogar mal die Anfrage eines Bordellbesitzers, ob man die Etage nicht in eine Außenstelle seiner Einrichtung verwandeln könnte. 
  • Die Stadt lehnte danken ab. 

Colonius 3. Stock 

  • Die Techniketage ist der Teil des Fernsehturms, der bis heute in Betrieb ist. 
  • Telefon-, Funk- und Fernsehsignale werden von hier gesendet und bilden den ursprünglichen Zweck des Turmes ab. 
  • Verbindung zwischen Radwegen und Fußwegen: 

Colonius Dach 

  • Auch wenn der Colonius insgesamt 266 Meter hoch ist, ist ein Spaziergang auf dem Dach das höchste der Gefühle. 
  • Hier gibt es den ultimativen 360-Grad Ausblick, der auch zu Öffnungszeiten vor 25 Jahren nur wenigen Leuten ermöglicht wurde. 

Wie es weitergeht … 

Seit 2022 steht der Fernsehturm offiziell unter Denkmalschutz. Ein Ereignis, dass die Wahrscheinlichkeit einer zukünftigen Sanierung des Colonius deutlich erhöht. Zurzeit prüft die Stadt mögliche Förderungen für eine Sanierung. Da diese sich auf mindestens 44 Millionen Euro belaufen würde, ist eine solche auch dringend nötig.