Das Albertus-Magnus-Denkmal an der Uni Köln wurde von Aktivist*innen der Gruppe "Letzte Generation" in leuchtendem Orange bemalt. Welche Botschaft dahintersteckt und wie die Kölner Universität darauf reagiert, verraten wir euch hier.

Im Überblick:

  • Aktivist*innen der „Letzten Generation“ besprühen Albertus-Magnus-Denkmal.
  • Die Polizei identifiziert sieben Beteiligte und erstellt Strafanzeigen.
  • Die Gruppe fordert einen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen und fragt nach dem Wert von Bildung in einer zerstörten Umwelt.

Kunst oder Kriminalität?

Am Montagmorgen waren die Konturen des Albertus-Magnus-Denkmals plötzlich in auffallendem Orange zu sehen, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger. Parallel dazu wurden Protestplakate an den Universitätstüren angebracht.

  • Hinter der Aktion stehen die Mitglieder der Aktivistengruppe "Letzte Generation", die mit dieser Aktion auf die Dringlichkeit des Klimawandels aufmerksam machen möchten.
  • Die Auswahl des Denkmals und der Universität als Plattform spiegelt ihren Appell an die Bildungseinrichtungen wider, sich stärker für Umweltbelange zu engagieren.

Die Botschaft dahinter

Lasse Schulz, ein Mitglied der Gruppe, gab ein Statement ab, das die Beweggründe hinter der Aktion beleuchtet, heißt es weiter. Dabei wurde die Frage aufgeworfen: "Was ist gute Bildung wert auf einem Planeten ohne Wasser und Essen?".

Die jüngere Generation spürt immer intensiver die Auswirkungen des Klimawandels und die Dringlichkeit, umfassende Maßnahmen dagegen zu ergreifen. Durch Aktionen wie diese wollen sie politische Entscheidungsträger*innen zum Handeln bewegen.

Reaktionen und Konsequenzen

Die Universität und die Öffentlichkeit sind geteilter Meinung über den Vorfall. Während einige die Aktion als wichtigen Weckruf sehen, betrachten andere sie als Sachbeschädigung. Die Polizei hat bereits Strafanzeigen wegen der Beschädigung erstellt und den Staatsschutz informiert. Unabhängig von den rechtlichen Folgen hat die Aktion jedoch eine Diskussion über den Klimawandel und die Rolle der Bildung in diesem Kontext angestoßen.