Von Afro Wraps bis Bun Cha Gio: Köln hat kulinarisch einiges zu bieten. Wir haben vier Kölner Restaurants für euch getestet, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Im Überblick:

  • Bei "Just try Afro Soul Food" hat alles mit dem wohl außergewöhnlichsten Foodtruck Kölns angefangen.
  • Die Osteria Toscana beherbergt schon seit mehr als 30 Jahren seine Gäste.
  • Chum Chay lässt die Herzen von Vegetarier*innen höherschlagen und Habibi ist eine libanesische Institution in Köln.

Von Afrika nach Italien

In der Subbelrather Straße 242 ist das Just try Afro Fastfood eine schöne Aufforderung, die leicht umzusetzen ist.

  • Das Restaurant kredenzt Außergewöhnliches: Jumbo Fries, Afro Wraps oder Afro Cheeseburger.
  • Unbedingt testen: Yam Fries, getoppt mit einer Gewürzmischung, abgerundet mit hauseigenen Soßen, unter anderem einem leckerem Cocktail-Kokosschlonz.

In der Lindenthaler Osteria Toscana war schon Michail Gorbatschow beim charismatischen Inhaber Bruno zu Gast. Eine gute Wahl, denn:

  • Sowohl die Nudelkreationen mit Salsiccia und Co, aber auch die extrem fluffigen Pizzen aus der offenen Küche überzeugen.
  • Unbedingt testen: den Fischsalat – eine Seltenheit. Hierfür werden rohe, frischeste Fischstücke mit einem feinen Dressing als Vorspeise serviert.

Von Vietnam in den Libanon

In einem Hinterhof am Friesenwall liegt das Chum Chay – seit Tag eins stehen die Gäste hier Schlange.

  • Chum der Vietnamese, der ohne Fleisch auskommt, wartet mit außergewöhnlichen Kreationen wie Bananenblütensalat auf euch.
  • Unbedingt testen: Bun Cha Gio; frittierte Frühlingsrollen auf Reisnudeln, kombiniert mit frischen Gurken, Sojasprossen, Kräutern, Erdnüssen, Röstzwiebeln und Limettensoße.

Bei Habibi auf der "Zülpi" schmeckt alles ganz besonders, weil gut und anders gewürzt.

  • Das Habibi ist für viele Kölner*innen der Favorit unter den Schawarma-Imbissen. Seit mehr als 20 Jahren gibt’s hier prall gefüllte Fladenbrote und kreative Tellerkreationen.
  • Unbedingt testen: den Kölschen Teller, ein schönes Potpourri mit Falafel, Schawarma, hausgemachtem Humus und libanesischem Tabbouleh.