Entwarnung für alle Kebapland-Fans: Der überregional bekannte Kölner Imbiss wurde kürzlich von einem Brand leicht beschädigt. Die Pause soll jedoch nicht allzu lange dauern.

Im Überblick:

  • Keine Brandstiftung: Polizei schließt Vorsatz aus.
  • Brandursache: Feuer breitete sich in der Lüftungsanlage aus.
  • Das sagt Eigentümer Demir: Ziel ist eine Wiedereröffnung innerhalb dieser Woche.

Die Details:

Das Feuer, das am Montag im "Kebapland" in Ehrenfeld ausbrach, konnte von der Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht werden. Trotz der erschreckenden Szenen, bleibt der Schaden überschaubar.

  • Mitarbeiter*innen und weitere Helfer*innen versuchten zunächst, das Feuer selbst zu löschen, doch letztlich war es die Feuerwehr, die den Tag rettete.

Rückkehr noch diese Woche

Die gute Nachricht für alle Fans: Der Besitzer, Murat Demir, plant eine rasche Wiedereröffnung. Noch in dieser Woche möchte er seinen Betrieb wieder aufnehmen, trotz einiger bürokratischer Hürden, die es zu bewältigen gilt.

Hintergrund

  • Die Brandursache ist noch ungeklärt, aber Vorsatz wird ausgeschlossen.
  • Ein zweiter Feuerwehr-Einsatz war notwendig, um ein erneutes Feuer zu löschen.
  • Der Brand breitete sich in der Lüftungsanlage aus, die zur Reduzierung von Geruchs- und Rauchbelästigungen für die Nachbarschaft gedacht war.