Schriftzug "Haus des Döners" an einer Filiale (Foto: IMAGO / Horst Galuschka)

Des Deutschen liebstes Fast-Food ist der Döner. Und jeder hat so seinen Geheimtipp, wo die türkische Fleischtasche am leckersten ist. Doch was früher meist kleine Familienbetriebe anboten, ist nun gerade in Köln zum Kampf der Ketten geworden.

Im Überblick:

  • In Köln gibt es unzählige Döner-Restaurants. Zunehmend prägen Franchise-Systeme das Bild.
  • "Haus des Döners“ ist derzeit bundesweit Marktführer mit 70 Restaurants.
  • Lukas Podolski und seine Kette "Mangal Döner" bilden im Rheinland eine starke Konkurrenz.

Haus des Döners:

Da ist das "Haus des Döners", dessen Läden optisch an die Netflix-Kultserie "Haus des Geldes“ erinnern. Ganze neun Läden gibt es alleine in Köln. Darüber hinaus fast man auch den Rhein herauf und herunter in weiteren Städten Fuß.

  • Deutschlandweit gibt es inzwischen 70 Filialen, eine hat in den Niederlanden eröffnet.
  • Zur Eröffnung gibt es immer einen Tag den Döner für einen Cent – das sorgt für Aufmerksamkeit und lange Schlangen. Regulär kostet ein Kebap Sandwich derzeit 6,50 Euro.

Mangal Döner:

Der große Konkurrent ist "Mangal Döner": "Wir wollen nichts anders machen – sondern nur besser", lautet die Werbebotschaft des Döners "von und für Champions". Der Champion dabei heißt Lukas Podolski, Weltmeister von 2014, und ist Teilhaber und Gesicht der Marke. Der Döner kostet derzeit 6,90 Euro.

  • Auch sie haben in Köln inzwischen 11 Filialen am Start.
  • Drei weitere kommen schon bald dazu, unter anderem am Kölner Flughafen.

Beide Döner-Restaurants setzen auf ein Franchise-System, um schnell weiterzuwachsen. Das Potenzial ist da – laut einer Statistik des Essenlieferdienstes Lieferando von 2022 sieht der Stand in Deutschland aktuell so aus:

  • Von den Millionenstädten ist Köln mit 7,7 Döner-Restaurants pro 100.000 Einwohner*innen bundesweit das Schlusslicht.
  • München (8,3) und Bremen (8,6) rangieren knapp vor Köln im Ranking.
  • Berlin ist mit 17,7 Döner-Läden pro 100.000 Einwohnenden Spitze bei den Großstädten.

In Sachen Qualität reicht es für Köln zu Rang sieben, Spitzenreiter ist hier Dresden. Aber immerhin: Die Mangal-Kette von Lukas Podolski hat es im Lieferando-Check 2022 weit nach vorne gebracht.

  • Der Liederdienst zeichnete Poldis Unternehmen als das beste Döner-Restaurant Deutschlands aus. Ein Trumpf im Duell mit dem "Haus des Döners“ im Kampf um die Imbiss-Krone in der Region Köln

Fazit:

In der Kölner Döner-Szene herrscht ein lebhafter Wettbewerb, angeführt von den zwei Ketten "Haus des Döners" und "Mangal Döner". Beide Ketten wachsen durch ihr Franchise-System schnell und konkurrieren um die Kölner Imbiss-Krone – ob man im Endeffekt einen allzu großen Unterscheid schmeckt, sei dahingestellt.