Arthrose im Knie- oder Hüftgelenk ist eine weit verbreitete Volkskrankheit. Leider ist deren Behandlung und Therapie von Fall zu Fall unterschiedlich. Das Kölner Start-up “alley“ aus Mühlheim unterstützt Arthrose-Patient*innen auf ihrem Weg.

Im Überblick

  • Das Kölner Start-up “alley“ dient als medizinisches Produkt der Unterstützung von Arthrose Patient*innen auf deren Weg.
  • Die App speichert die Krankengeschichte und gibt individuelle Tipps, Tricks, Infos und Übungen für den Umgang mit der Erkrankung.
  • Mittlerweile arbeiten 19 Kliniken mit der alley-App.

Die Details:

Die Arthrose ist die häufigste Gelenkerkrankung der Welt. Der Gelenkverschleiß führt bei Patient*innen zu erheblichen Schmerzen, die fall abhängig therapiert werden. Dabei ist es gar nicht so einfach den Überblick zu behalten und den Therapeut*innen und Ärzt*innen immer die Informationen zu geben, die diese auch wirklich benötigen. Das Start-up "alley“ aus Köln-Mülheim will die Patient*innen unterstützen und auf ihrem Weg mit der Arthrose begleiten.

  • In der alley-App können Arthrose-Patient*innen ihre gesamte Krankengeschichte erfassen und den Therapeut*innen oder Ärzt*innen übersichtlich vorzeigen.
  • Die App unterstützt Patient*innen durch individualisierte Inhalte, Tipps und gezielten Übungen gegen die Arthrose.
  • Alley gibt individuelle Ratschläge zu möglichen Behandlungswegen und unterstützt beim Erreichen der eigenen krankheitsbezogenen Ziele.
Knieschmerzen eines Mannes beim Sport.
(Foto: IMAGO / Zoonar)

Mehr dazu

Die alley-App soll Arthrose-Patient*innen das Leben erleichtern und sie auf dem Weg von der Diagnose bis zur Schmerzlinderung aktiv begleiten und unterstützen. Mittlerweile nutzen 19 Kliniken die Vorteile der in Köln entwickelten App.

Das Start-up aus Köln hat einen Begleiter für Arthrose-Patient*innen geschaffen, der jeden Arzttermin erleichtert und den Umgang mit der Arthrose durch gezielte Informationen und Übungen verbessert.

Mehr zu alley und den Vorteilen für Arthrose-Patient*innen findet ihr hier.