Auch in Düsseldorf hat Poldi letztes Jahr eine neue "Mangal"-Filiale eröffnet (Foto: Imago / Olaf Döring).

Fußballlegende Lukas Podolski eröffnet eine neue "Mangal Döner"-Filiale – doch dieses Mal zieht es ihn in die Hauptstadt. Mitten im "Problemkiez" am Kottbusser Tor soll die neue Filiale eröffnen. Comedian und Wahl-Berliner Felix Lobrecht spottet über die Standortwahl.

Im Überblick:

  • Lukas Podolski eröffnet seine erste "Mangal Döner"-Filiale in Berlin, Kreuzberg.
  • Comedian Felix Lobrecht witzelt über die Wahl des Standortes am Kottbusser Tor.
  • Poldi zeigt sich optimistisch und plant bereits weitere Filialen.

Poldis "Mangal Döner" expandiert in die (Döner-)Hauptstadt

Der deutsche Fußballstar Lukas Podolski hat sich seit der ersten Eröffnung seines Dönerladens "Mangal Döner" 2018 in Köln zu einer festen Größe in der Gastroszene entwickelt. Auf die erste Filiale folgten viele weitere – mittlerweile gibt es allein in Köln elf Dönerbuden des Franchise, drei weitere sind in Planung. Dazu kommen neun weitere Filialen in ganz NRW. Doch eine Filiale in der Döner-Hauptstadt Berlin fehlte. Bis jetzt.

  • Der auserwählte neue Standort: Die Reichenberger Straße 176 – mitten am Kottbusser Tor in Kreuzberg, Berlin.
  • Im Februar oder März wolle man eröffnen. "Schon als Kind habe ich Döner geliebt. Ich will den Döner nicht neu erfinden, aber die Zutaten müssen immer frisch und von hoher Qualität sein", erklärt Podolski auf der offiziellen Website von "Mangal".
  • Das kommt nicht bei allen gut an. Denn der Berliner Kiez gilt als touristischer Party-Hotspot und ist vor allem für seine hohe Straßenkriminalität und Drogenszene bekannt.

"Du kommst aus dem U-Bahnhof raus und siehst Heroin, Spritzen – und den Dönerladen"

Comedian Felix Lobrecht, der in der Nähe des Kottbusser Tors wohnt, äußerte sich spöttisch über die Standortplanung in seinem Podcast "Gemischtes Hack". Lobrecht bezeichnete den Standort als "Crack-Hotspot" und äußerte Zweifel an der Erfolgsgarantie des neuen Ladens – denn nirgendwo gebe es mehr Dönerläden als am "Kotti". "Wer auch immer ihm die Idee vorgeschlagen hat – den würde ich einfach mal unbefristet beurlauben", erklärte Lobrecht im Podcast.

In Köln geht das Döner-Sandwich für 8,50 Euro über die Ladentheke

Ob Poldis Expansionsplan aufgeht? Berlin gilt der Legende nach als Erfindungsort des Döners und viele sind sich sicher: Hier gibt es die besten. In der Hauptstadt gibt es über 1000 Dönerimbisse. Nach Angaben des Verein Türkischer Dönerhersteller (ATDiD) beliefern 250 Betriebe der deutschen Döner-Industrie sogar 80 Prozent des EU-Markts.

  • Trotz der mit einem Augenzwinkern versehenen Kritik, zeigt sich Podolski optimistisch gegenüber der "Berliner Zeitung". Der 38-Jährige ist sich sicher: "In Berlin kannst du nichts falsch machen."
  • Ob sich allerdings auch der Kölner Dönerpreis von 8,50 Euro in der Hauptstadt durchsetzt, ist fraglich.

Top-News aus Köln jetzt auch jeden Tag im soköln. Whatsapp-Kanal oder in unserer soköln. App für Apple und Android lesen.