Eine besondere Mission konnte die Kölner Dombauhütte erfolgreich abschließen: Die Restauration der durch den Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame beschädigten Fenster. Jetzt strahlen sie wieder in alter Pracht.

Im Überblick:

  • Kölner*innen haben vier durch Brand beschädigte Notre-Dame-Fenster restauriert.
  • Die restaurierten Fenster wurden erfolgreich in der Pariser Kathedrale eingebaut.
  • Die Kölner Dombauhütte widmet sich nun wieder der Restauration eigener Fenster.

Kölner Arbeit strahlt

Die Arbeiten an den beschädigten Notre-Dame-Fenstern begannen im Oktober letzten Jahres in der Kölner Dombauhütte. Nachdem die Fenster von Bleistaub befreit wurden, reinigten die Mitarbeiter*innen die Scheiben, reparierten Risse und Brüche und erneuerten die Randbleie. Ein äußerst detailreicher und filigraner Prozess, um die historischen Kunstwerke wieder zum Strahlen zu bringen.

Vom Rhein an die Seine

Die restaurierten Fenster wurden im April zurück nach Paris gebracht und dort von der Kölner Dombauhütte und ihren Kooperationspartnern erfolgreich eingebaut. Die Freude und der Stolz, einen Beitrag zur Wiederherstellung der weltberühmten Kathedrale geleistet zu haben, war bei allen Beteiligten groß.

Kölner Dombauhütte kehrt zu den eigenen Wurzeln zurück

  • Nach der erfolgreichen Mission in Paris widmet sich die Dombauhütte nun wieder den Fenstern des Kölner Doms.
  • Derzeit sind ein mittelalterliches Fenster und ein weiteres Fenster aus dem 19. Jahrhundert in der Restauration.
  • Peter Füssenich, der Dombaumeister, betonte die Ehre und den Stolz, Teil der Restauration der Pariser Kathedrale gewesen zu sein.

Fazit: Vier Jahre nach dem tragischen Brand der historischen Kathedrale Notre-Dame im April 2019, sind nun die prunkvollen Fenster wieder an Ort und Stelle. Mit den von der Kölner Dombauhütte restaurierten Fenster befindet sich nun ein Stück Köln in Paris.

(Mit Informationen der kna)