Tatsächlich möglich: Bei starkem Hochwasser könnte der Rhein den Kölner Dom strömen – und das geht schneller als ihr denkt.

Im Überblick:

  • Der Kölner Dom wäre bei starkem Hochwasser in nur wenigen Minuten komplett gefüllt.
  • Denn: In diesen Fällen fließt der Rhein in Köln mit einer Geschwindigkeit von bis zu zwölf Kilometern pro Stunde.
  • Obwohl stark gefährlich, das Schwimmen im Rhein nicht grundsätzlich verboten.

Rhein-Geschwindigkeit in Köln angestiegen

Vor 50 Jahren war der Rhein tatsächlich deutlich langsamer als heute – mit einer Geschwindigkeit von vier bis sechs Kilometern pro Stunde. Bei einem normalen Pegelstand liegt die Fließgeschwindigkeit mittlerweile bei sechs bis acht Kilometern pro Stunde. Bei Hochwasser kann die Geschwindigkeit des Rheins bis zu stolzen zwölf Kilometern pro Stunde ansteigen.

  • Bei extremen Hochwasserständen könnte der Rhein sogar den Kölner Dom vollständig füllen. Das hat "Verliebt in Köln" ausgerechnet.
  • Demnach hat der Rhein durchschnittlich einen Wasserstand von 3,23 Metern. Mit Blick auf die Geschwindigkeit fließen so pro Sekunde 2060 Kubikmeter Wasser durch den Rhein.
  • Der Kölner Dom hat einen umbauten Raum von 407.000 Kubikmetern – umgerechnet bräuchte es also drei Minuten und 18,5 Sekunden, um den Dom bei enormen Hochwasser komplett mit Wasser zu füllen.

Die Schnelligkeit und Kraft des Rheins:

Der Grund für die Zunahme der Fließgeschwindigkeit: Der zunehmende Schiffsverkehr sowie Veränderungen im Verlauf des Rheins. Das heißt, dass das Schwimmen im Rhein immer gefährlicher wird. Wobei ihr das sowieso nicht machen solltet. Wegen der hohen Geschwindigkeit kann das Baden wegen der dadurch starken Strömung lebensgefährlich sein. Während in den Kölner Seen ein Badeverbot besteht, ist das Schwimmen im Rhein allerdings nicht generell verboten. So informiert der "Express".

  • Das liegt daran, dass der Rhein eine Bundeswasserstraße ist und somit in der Zuständigkeit des Bundes liegt, nicht der Stadt Köln – daher kann die Stadt kein allgemeines Schwimmverbot für den Rhein aussprechen.
  • Lediglich das Baden in bestimmten Bereichen des Rheins ist verboten – dazu gehören Zonen, die 100 Meter oberhalb und unterhalb von Rheinhäfen liegen.
  • Ebenso ist das Schwimmen in der Nähe von Brücken, Schiffs- und Fährlandestellen, Schleusen, Vorhäfen, Umschlagstellen und Werften verboten.

Fazit:

Was vorher schon klar war, erwähnen wir hier gerne noch einmal: Wer vorhat, im Rhein Schwimmen zu gehen, sollte sich das besser gründlich überlegen. Zur Verdeutlichung: Der Rhein kann nämlich so schnell werden, dass er den Kölner Dom in rund drei Minuten füllen könnte. Das ist schneller, als ihr jemals den Dom erklimmen könntet. Bleiben wir also lieber mit beiden Füßen sicher auf dem Trockenen.

Top-News aus Köln jetzt auch jeden Tag im soköln. WhatsApp-Kanal oder in unserer soköln. App für Apple und Android lesen.