Die Annahme und das Ausladen der Lebensmittelspenden (Foto: Nikolaus Urban | Tafel Deutschland e.V.)

Neue Hoffnung für Bedürftige in Köln-Raderthal: In der Philippus-Kirche hat eine neue Tafel-Filiale mit besonderer Organisation ihre Pforten geöffnet.

Im Überblick:

  • Durch die neue Tafel-Ausgabestelle werden Kapazitäten bei anderen Einrichtungen frei
  • Acht Ehrenamtliche sind in der Philippus-Kirche tätig
  • Die Ausgabe von Lebensmitteln erfolgt nach vorgegebenen Abholzeiten

Entlastung bestehender Tafeln durch neuen Standort

In Anbetracht des wachsenden Bedarfs war die Eröffnung einer weiteren Filiale der Tafel in Raderthal eine notwendige Maßnahme. Der Druck auf bestehende Ausgabestellen, wie das Benediktinerinnenkloster an der Brühler Straße, konnte dadurch gemindert werden. Nun können mehr Menschen unterstützt und gleichzeitig die Belastung der Ehrenamtlichen ausbalanciert werden.

Raderthals neue Tafel: Organisiert, Ehrenamtlich, Unterstützend

Mit der Einrichtung der neuen Filiale in Raderthal konnten auch neue Strukturen implementiert werden, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger.

  • So werden Bedürftige nach der Anmeldung in Listen eingetragen und ihnen eine feste Abholzeit zugeteilt, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.
  • Marlies Kreuzer, die Initiatorin der neuen Tafel-Filiale, und ihre sieben ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen sorgen dafür, dass kein Chaos entsteht und die Einsatzzeiten der Helfer*innen nicht unnötig verlängert werden.
  • Die Ausgabe erfolgt in der Philippus Kirche, Albert-Schweizer-Straße 3-5.

Mit der neuen Tafel-Filiale in Raderthal wird das soziale Netzwerk in Köln gestärkt und bedürftigen Menschen eine weitere Möglichkeit der Unterstützung geboten. Mit einer guten Organisation, ehrenamtlichem Engagement und ausreichenden Ressourcen ist dies ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.